Da kann man doch nur noch die Piraten wählen!

Die Tochter meiner Freundin in Niedersachsen erwartet ihr erstes Kind.

Die Landtagswahlen stehen dort vor der Türe. Ein Grund, sich die Bildungsprogramme der Parteien genauer anzuschauen.

Ich bleibe bei den Piraten hängen.

Zu viele Schüler, Lärm, Unkonzentriertheit. Mit den Jugendlichen mache ich Bruchrechnen, überall und immerzu. Wie viel ist ½ plus 1/3, frage ich und male ihnen Pizzas an die Tafel. Mit meinen Töchtern habe ich Torten gebacken und ge/verteilt. Das ist normal. Egal wo ich bin, fällt das Wort Hausaufgaben oder Mathe, fordere ich die Kleinen bis Großen zur Nachhilfe heraus. Können kann es Keine_r. Hinterher schon. Ich zeige es ihnen.

Zu große laute Klassen, überforderte Eltern, überforderte Lehrer. Nachmittags sitzen die Kinder vor TV und PC, weil ihre Eltern gerade das Geld dafür am heranschaffen sind.

Und immer mehr wird von den Jugendlichen gefordert. Nachmittagsunterricht, Abitur nach 12 Jahren, von der frühkindlichen Förderung im Mutterleib über Eliteunterricht im Kindergarten und Vorstudium in der Schule.

Jugendliche, die oft nur den PC als Babysitter hatten werden kriminalisiert werden, wenn sie genau das tun, den PC nutzen. Jugendliche, die den Druck nur mit Entspannungszigaretten aushalten, ein bisschen Cannabis, am liebsten aus dem eigenen Garten, vergleichbar mit 2 Gläsern Alkohol, werden kriminalisiert, und mit Psychopharmaka ruhig gestellt. Die Pharmaindustrie hat uns hart an der Kandarre.

Wir brauchen Ganztagsschulen, wo nachmittags Spielen angesagt ist, mit Kindern in den Wald gegangen wird, sie Schauspiel-AGs und Violine-Unterricht haben oder Karate und Gartenarbeit. Wo sie Kochen, Haushalten, ihre Rechte kennen lernen, und selbst die Gatter für den Schul-Zoo bauen. Und vor allem, wo sie ein kreatives Umfeld bekommen, Zeit zum selbständigen Arbeiten, Beobachten, Nachdenken, Experimentieren.

Deutschland, das Land der Dichter und Denker, der Forscher und Entdecker. Innovation ist unsere Zukunft. Kreativität braucht Freiraum.

Den Druck erhöhen, bis immer mehr Studenten und junge Erwachsene zusammen brechen, ist keine Alternative. Von der Grundschule über ADHS, Burn-out beim Abitur und Antidepressiva beim Studium züchten wir uns eine Generation von ständig an der Leistungsgrenze laufenden Robotern heran.

Wer will das? Ich nicht.

Das Bildungsprogramm der Piraten gefällt mir immer besser.

Wir sollten wirklich die Schüler fragen: Wie wollt Ihr Euren Nachmittag verbringen?

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s